14 Sonnencremes im Test: Welche können wir empfehlen?

Sonnenschutz Banner

Welche gängige Sonnencreme ist auch verträglich? Dieser Frage widmen wir uns in unserem Sonnencreme Test 2016. Bereits im Sommer 2013 haben wir einige Sonnencremes getestet. Die Ergebnisse waren ernüchternd, und wir konnten keines der Produkte uneingeschränkt empfehlen. Seither hat sich viel getan. Zum einen achten die Hersteller immer mehr auf verträgliche Inhaltsstoffe. Zum anderen hat die Forschung viele chemische Sonnenschutzfilter hervorgebracht, für die keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt sind.

Doch es hat sich nicht alles nur verbessert. Unter dem Druck, anwenderfreundliche Sonnencremes herzustellen, setzen auch Cremes mit physikalischen Filtern immer häufiger auf Nano-Technologie. Ein Schritt, den wir angesichts der noch nicht endgültig gesicherten Langzeitwirkungen, nicht begrüßen können. Auch zu bemängeln ist der häufige Einsatz von Duftstoffen, die gerade unter UV-Strahlen ihr allergisierendes Potential entfalten und zudem phototoxisch wirken können.

Die Produktauswahl

Wir können nicht alle Sonnenschutzprodukte auf dem Markt testen. Wir beschränken uns daher auf Marken, die entweder weit verbreitet sind, oder über die uns in der Vergangenheit häufig Fragen gestellt wurden. Da die “normalen” Sonnencremes mit LSF 30 sicher am häufigsten verwendet werden, testen wir hier nur diese.

Wir haben keine Sonnenschutzsprays getestet, da wir diese grundsätzlich nicht empfehlen. Die feinen Spray-Tropfen können eingeatmet werden. UV-Filter auf der Haut ist eine Sache, aber in der Lunge sind sie auf jeden Fall eine schlechte Idee.

Wie beurteilen wir die Qualität der Produkte?

Wie überall im Leben: Es kommt auf die inneren Werte an! Darum gucken wir auf die Inhaltsstoffe. Diese haben wir entweder von den Webseiten der Hersteller oder den Produktverpackungen übernommen. Jeden einzelnen Inhaltsstoff gucken wir uns an und achten dabei vor allem auf die folgenden Kriterien:

  • Sind die UV-Filter verträglich?
  • Sind Duftstoffe enthalten?
  • Sind Allergene oder Schadstoffe enthalten?
  • Werden natürliche Wirkstoffe verwendet?

UV-Filter: Hier gibt es viele chemische Filter, die in den Körper gelangen, Allergien auslösen, oder hormonell wirken. Bei mineralischen Filtern mit Nanopartikeln ist noch nicht abschließend geklärt, inwieweit diese unseren Organismus gefährden. Wir empfehlen nur die Filter, die wirklich sicher sind: 100%. Wie wir einzelne UV-Filter bewerten und welche wir empfehlen können, finden Sie in diesem Artikel.

Duftstoffe: Besonders in Sonnenschutzprodukten haben sie nach unserer Ansicht überhaupt nichts verloren. Unter UV-Strahlung zerfallen sie und können phototoxisch wirken. Juckreiz, Ausschlag oder Sonnenallergie können die Folge sein. Leider ist es schwierig, Sonnencremes zu finden, die unparfümiert sind und gute UV-Filter einsetzen. Wir haben uns daher dafür entschieden, einen guten UV-Filter höher zu bewerten als Duftstoffe und Parfum. Zuerst soll ja die Haut vor der UV-Strahlung geschützt werden.

Schadstoffe: Reizende oder allergisierende Stoffe, wie BHT oder Triethanolamine, führen natürlich zu einem Punktabzug. Einige Produkte enthalten vergällten Alkohol (Alcohol denat.). Dieser ist sehr günstig und wird häufig in großen Konzentrationen eingesetzt. Unsere Haut kann er reizen und austrocknen. Ein klarer Punktabzug. Auf Mineralöle oder Silikone können wir verzichten, da sie für unser Empfinden auf der Haut nichts zu suchen haben. Hierfür gibt es ebenfalls einen leichten Punktabzug. Parabene, die hormonell wirken, sind glücklicherweise nur in einem Produkt enthalten. Dem großen Verlierer des Tests.

Wirkstoffe: Punkten können Produkte, wenn sie der Haut noch zusätzlichen Nutzen bieten, z. B. durch Vitamin E (Inci: Tocopherol) oder andere Antioxidantien. Denn dies hilft der Haut, sich selbst gegen die Schäden der UV-Strahlen zu schützen. Gerade in der Sonnencreme ist eine hochwertige Rezeptur ein absolutes Plus.

Für die tägliche Anwendung spielen natürlich noch andere Aspekte eine Rolle: Wie sehr weißelt die Creme? Wie leicht lässt sie sich auftragen? Oder ist der Geruch angenehm? Da jeder hier andere Präferenzen hat, lassen wir jeden für sich entscheiden. Wir konzentrieren uns auf die Frage: Ist es gut für die Haut?

Testergebnisse: Unser Sonnencreme Test 2016

Unser Testsieger bleibt das Produkt, dass wir schon seit langer Zeit empfehlen die “Sonnenlotion neutral LSF 30” von eco. Es werden nur mineralische Filter eingesetzt. Auf Nanotechnologie und Allergene wird verzichtet. Vitamin E in Form von Tocopherol und Tocopheryl Acetate sorgt für zusätzlichen Schutz vor freien Radikalen. Die Stiftung Warentest hat dieses Produkt nicht gut bewertet. Warum wir anderer Meinung sind, beschreibt Robby in diesem Artikel. Da alle Testsieger der Stiftung Warentest den schädlichen UV-Filter Octocrylene einsetzen, vertrauen wir den Testkriterien schon lange nicht mehr. Wenn die “Sonnenmilch SPF 30” von Biosolis nicht Parfum verwenden würde, könnten wir auch diese empfehlen, so schafft sie es aber dennoch auf den zweiten Platz.

Platz drei geht diesmal an ein Produkt, das auf rein chemische Filter setzt. “Sun LSF 30” von Annemarie Börlind. Einzig der großzügige Einsatz von Parfum und Duftstoffen ist hier zu bemängeln. Noch mehr verschiedene Duftstoffe enthält die “Sonnencreme LSF 30” von Lavera, weswegen diese noch einen Platz dahinter liegt. Da die Duftstoffe unter UV-Strahlung zerfallen und so das Risiko von Allergien nochmal erhöht ist, können wir diese Produkte leider nicht empfehlen.

Eine parfumfreie Alternative würde die “Sonnen-Lotion SPF 30” von Dado-Sens darstellen, und sie hätte sich den Platz zwei leicht sichern können, wenn sie nicht auf den chemischen Filter Benzylidene Dimethoxydimethylindanone  setzen würde. Es ist kein UV-Filter im eigentlichen Sinne. Es soll vielmehr Schäden verhindern, die durch UV-Strahlen ausgelöst werden, die durch die Filter gelangt sind. Hierfür soll es bestimmte Enzyme in der Haut hemmen. Das ist zwar gut gemeint, aber in unseren Augen schon ein zu tiefer Eingriff in die natürliche Funktionsweise der Haut. Die Haut weiß sich schon selbst am besten zu helfen, wenn man sie in ihrer natürlichen Funktionsweise unterstützt. Warum dafür ein wenig erforschter, chemischer Inhaltsstoff verwendet wird, können wir nicht nachvollziehen. Diesen Inhaltsstoff empfehlen wir daher nicht.

Das Mittelfeld bilden die Produkte “Sensitiv Sonnenmilch Jojoba LSF 30” von Alverde, “Sonnencreme LSF 30” von Avène und schließlich die “Sensitive Sonnenmilch” von Bübchen. Sie alle setzen auf mineralische oder chemische Nanofilter, weswegen wir ihnen keine bessere Platzierung geben können. Avène enthält dabei auch Parfum. Das Produkt von Bübchen enthält zudem noch Silikon. Bei einem Produkt, dass explizit für die Verwendung an Babys vermarktet wird, würden wir auf Nano und Silikon eher verzichten.

Die Schlussgruppe verbaut sich den Aufstieg durch die Verwendung von UV-Filtern, die wir nicht empfehlen wollen. In der “Sonnenschutzlotion empfindliche Haut LSF 30” von Ladival, der “Sundance Sonnenmilch LSF30” von dm und in der “Anthelios W LSF 30 Gel” von La Roche-Posay ist Octocrylene im Einsatz, das in den Körper gelangt und sich dort anreichert. Die noch schlechter platzierten Produkte benutzen zusätzlich noch hormonaktive Filter wie Homosalate oder Ethylhexyl Methoxycinnamate. Dies sind “Sun Creme LSF30” von Eucerin und “Daylong ultra Gel SPF 30”. Den letzen Platz belegt die “Nivea Sun & Schutz & Pflege SPF 30”, da sie zusätzlich noch Parabene enthält.

Fazit

Wir stellen hohe Ansprüche an unsere Produkte und ihre Inhaltsstoffe. Daher freut es uns, dass sich die Qualität der Produkte insgesamt deutlich gegenüber dem Test im Jahre 2013 verbessert hat. Empfehlen können wir trotzdem nur eines: “eco Sonnenlotion neutral LSF 30”, da es neben schädlichen Inhaltsstoffen und UV-Filtern auch auf allergisierende Duftstoffe verzichtet.

Wir hoffen, dass sich dieser Trend zu guten Inhaltsstoffen weiter fortsetzt und auch die Hersteller der letztplatzierten Produkte ihre Rezepturen langsam erneuern. Spannend wird in der näheren Zukunft sicher das Thema Nano. Es werden immer noch Studien unternommen, die die Sicherheit oder Gefahren von Nanopartikeln an und im menschlichen Körper untersuchen. Bis jetzt konnte sie uns nicht zu einer Empfehlung bewegen.
Wenn Sie sich der Sommersonne aussetzen, denken Sie daran, dass es wichtiger ist, sich vor UV-Strahlen zu schützen, als das allerbeste für Ihre Haut aufzutragen. In diesem Fall ist unsere Empfehlung ganz einfach: Nehmen Sie den Sonnenschutz, den sie gerade zu Hand haben.

Unsere eigene Sonnencreme+

Als wir den Sonnencremetest 2013 das erste Mal durchgeführt hatten, waren wir einfach selber auf der Suche nach einer guten Sonnencreme. Das Ergebnis war ernüchternd, und obgleich wir immer wieder gefragt wurden, konnten wir einfach keine Sonnencreme mit ganzem Herzen und besten Gewissen empfehlen. Dies hat uns motiviert, eine Sonnencreme nach unseren Vorstellungen und Ansprüchen herzustellen. Unsere Sonnencreme+ ist heute verfügbar, wird aber in unserem Test nicht berücksichtigt.

Die getesteten Sonnencremes im Überblick

RangProduktUV-FilterAllergeneSonstiges
1eco Sonnenlotion NEUTRAL LSF 30 – Ohne Parfum-Titanium Dioxide -
2Biosolis Sonnenmilch SPF30-Titanium Dioxide
-Zinc Oxide
Parfum
3Annemarie Börlind Sun LSF 30-Titanium Dioxide
-Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine
-Ethylhexyl Triazone
-Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate
-Ethylhexyl Salicylate
Aroma, Citronellol, Citral, Linalool
4Lavera Sonnencreme LSF30-Titanium Dioxide Parfum, Limonene, Linalool, Geraniol, Citronellel, Citral, Coumarin, Eugenol
5Dado Sens Sonnen-Lotion SPF 30- Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine
- Butyl Methoxydibenzoylmethane
- Ethylhexyl Triazone
- Ethylhexyl Salicylate
- Benzylidene Dimethoxydimethylindanone
Über den letzten UV-Filter gibt es derzeit zu wenige Studien, um ihn abschließend bewerten zu können.
6Alverde Sensitiv Sonnenmilch Jojoba LSF 30- Titanium Dioxide (nano)
7Avène Sonnencreme LSF 30- Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine
- Butyl Methoxydibenzoylmethane
- Diethylhexyl Butamido Triazone
- Methylene Bis-Benzotriazolyl Tetramethylbutylphenol (nano)
Einige Inhaltsstoffe sind hautirritierend laut Kosmetikanalyse
8Bübchen Sensitive Sonnenmilch LSF30- Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate
- Diethylhexyl Butamido Triazone
- Ethylhexyl Salicylate
- Titanium Dioxide (nano)
Enthält Silikon und Alcohol denat.
9Ladival Sonnenschutzlotion empfindliche haut LSF 30- Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine
- Butyl Methoxydibenzoylmethane
- Diethylhexyl Butamido Triazone
- Ethylhexyl Salicylate
- Octocrylene
Enhält Alcohol denat.
10La Roche-Posay ANTHELIOS W LSF 30 GEL- Titanium Dioxide
- Terephthalylidene Dicamphor Sulfonic Acid
- Butyl Methoxydibenzoylmethane
- Drometrizole Trisiloxane
- Ethylhexyl Triazone
- Octocrylene
Alcohol denat.
11DM Sundance Sonnenmilch LSF30- Titanium Dioxide
- Butyl Methoxydibenzoylmethane
- Ethylhexyl Salicylate
- Octocrylene
Alcohol denat.
12Eucerin Sun Creme LSF 30- Titanium Dioxide (nano)
- Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine
- Butyl Methoxydibenzoylmethane
- Ethylhexyl Salicylate
- Homosalate
- Octocrylene
Alcohol denat.
13Daylong™ ultra Gel SPF 30- Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine
- Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate
- Ethylhexyl Methoxycinnamate
BHTEnthält BHT, Triethanolamine und Silikon
14Nivea Sun & Schutz & Pflege SPF 30- Titanium Dioxide (nano)
- Butyl Methoxydibenzoylmethane
- Ethylhexyl Salicylate
- Homosalate
- Octocrylene
Citronellol
Eugenol
Coumarin
Parfum
Enthält Parabene, Silikon und Alcohol denat.

Ihre Sonnencreme ist nicht im Test vertreten?

Schreiben Sie uns einen Kommentar, senden Sie eine Nachricht oder schicken Sie uns eine E-Mail und wir werden Ihr Produkt in unser Test-Update aufnehmen.

Quellen

BUND – Der Kosmetik-Check http://www.bund.net/130723_bund_chemie_kosmetik_check_studie.pdf
Die Kosmetikanalyse der Stiftung zur Förderung der Hautgesundheit – http://www.cosmeticanalysis.com
EWG: The Trouble with Sunscreen Chemicals. http://www.ewg.org/2013sunscreen/the-trouble-with-sunscreen-chemicals/
Bundesinstitut für Risikobewertung: Informationen, Tipps und Empfehlungen zu Sonnenschutzmitteln. http://www.bfr.bund.de/cm/343/informationen_tipps_und_empfehlungen_zu_sonnenschutzmitteln.pdf 

Kommentare