040 228689 43

Mischhaut – Ursache und Pflege

Traditionell wird zwischen drei Hauttypen unterschieden – trockener, normaler und fettiger Haut. Die Realität sieht aber meistens nicht so eindeutig aus. Häufiger kommen Kombinationen aus diesen drei Hauttypen vor. Man spricht deswegen von Mischhaut. Leider ist Mischhaut weder einfach zu verstehen noch zu behandeln. Deshalb erklären wir in diesem Artikel was Mischhaut ist und was es bei der perfekten Pflege zu beachten gilt.

Was ist Mischhaut?

Eine Mischhaut weist im Gesicht unterschiedliche Hauttypen auf. Am häufigsten sind eine eher fettige T-Zone (Stirn, Nase und Kinn) und trockenere Wangen. Die fettigen Stellen  können Unreinheiten, Mitesser und Pickel verursachen. Die trockenen Stellen führen häufig zu Trockenheitsfältchen und einem unangenehmen Spannungsgefühl.

Welche Ursachen hat Mischhaut?

Leider gibt es hier keine eindeutige Antwort. Meistens ist Mischhaut genetisch bedingt. Die Nase und die Bereiche in ihrer Nähe haben die größte Anzahl an Talgdrüsen, die Sebum, also Hautlipide, produzieren. Mischhaut kann sich aber auch entwickeln, wenn man kosmetische Produkte mit hautreizenden Inhaltsstoffen benutzt (z. B. Parfums, ätherische Öle, zu viel Alkohol). Sie irritieren die Haut und sie versucht sich zu wehren, indem sie mehr Sebum produziert. Manchmal kann also eine Umstellung in der Pflege zu einem ebenmäßigeren Teint führen.

Pflege für Mischhaut – vorsichtig bei Reinigung und künstlichen Ölen

Am wichtigsten ist es, die Mischhaut nicht zusätzlich zu strapazieren. Mit übermäßiger Reinigung gegen die öligen Gesichtspartien vorzugehen ist kontraproduktiv. So wird sich die gereizte Haut mit gesteigerter Sebumproduktion zur Wehr setzen und ein Teufelskreis beginnt. Für die Reinigung von Mischhaut empfehlen wir deshalb kosmetische Mikrofasertücher. So kann auf aggressive Tenside, also fettlösende Substanzen, verzichtet werden. Überschüssiger Talg wird auf sanfte Weise entfernt, ohne die Hautbarriere zu belasten.

Desweiteren ist die Wahl der verwendeten Lipide, also Fette, in der täglichen Pflege sehr wichtig. Die Lipide sollten anhand ihrer Einzugsfähigkeit ausgesucht werden. Da Silikone oder Mineralöle nicht in die Haut einziehen können, sollten sie unbedingt vermieden werden. Diese legen sich wie ein Film auf die fettigen Stellen und können die Unreinheiten noch verstärken. Besser eignen sich natürliche Lipide, wie z. B. mittelkettige Triglyceride, auch Neutralöl genannt. Dieses ist der Physiologie der Haut sehr ähnlich und kann dadurch sehr gut einziehen, ohne komedogen zu wirken.

Hautcreme+ und Mischhaut

Wir werden häufig gefragt, ob unsere Hautcreme+ für Mischhaut geeignet ist. Bei Mischhaut hat sich vor allem unsere Leichte Variante und die Variante für Normale Haut bewährt. Diese Cremes sind ideal für Mischhaut. Die Balance von Feuchtigkeit und dem leichten Fettanteil, aus natürlichen Lipiden, sind perfekt auf die Bedürfnisse von Mischhaut abgestimmt. Hautcreme+ verzichtet nicht nur auf unerwünschte Silikone und Mineralöle, sondern auch auf alle weiteren Stoffe, die die Mischhaut unnötig reizen könnten, wie z.B. Duftstoffe. Bei besonders öligen, zu Akne neigenden Gesichtspartien, helfen Zink und Linolsäure dabei, die Unreinheiten nachhaltig zu mildern.

 

 

Kommentare*
* Persönliche Resultate unserer Kunden können nicht für andere Kunden garantiert werden