040 228689 43
Sonnencreme im Sand mit Sonne

Sonnenschutz im Test: Ihre Produkte auf dem Prüfstand

Sonnenschutz Thema

Nachdem wir bereits 12 bekannte Sonnenschutzprodukte analysiert haben, haben wir uns nun über Ihre Einsendungen hergemacht und weitere 8 Produkte geprüft. Dieser Test untermauert wie schwierig es ist, einen geeigneten Sonnenschutz zu finden. Kein einziges Produkt hat sich ausschließlich auf die “guten” UV-Filter verlassen. Bei Produktbewertungen bemühen wir uns um Neutralität. Ist ein Produkt gut, dann sagen wir es auch. Leider konnte uns bei diesem Test kein Produkt überzeugen, weshalb wir auch auf ein Ranking verzichten.

Die Bewertung erfolgt nach 2 Kriterien:

1. Genügt das Produkt unseren Anforderungen an gute Kosmetik?

Verzichten sollte es auf Mineralöle, Silikone, Parabene (und andere hormonaktive Substanzen), PEGs und schädliche Konservierungsstoffe.

2. Welche UV-Filter werden verwendet?

Fast die Hälfte aller UV-Filter halten wir für bedenklich und nicht empfehlenswert. Die meisten Produkte beinhalten mehr als zwei verschiedene Filter. Das macht es noch schwieriger, den Überblick zu behalten. Wir schauen mit Ihnen hinter die Kulissen. Zu empfehlen ist vor allem auch dieser Artikel, in dem wir noch genauer auf UV-Filter eingehen. In den Tabellen haben wir die ‘guten’ UV-Filter mit einem grünen Häkchen markiert (). Die bedenklichen oder unverträglichen UV-Filter mit einem roten Kreuz ()

Schlecht  Balea Outdoor Gesichtspflege

UV-Filter Mineralöl & Silikone hormonaktive Substanzen Sonstiges
Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid 
Isoamyl P-Methoxycinnamate Butyl Methoxydibenzoylmethane 
Isoamyl P- Methoxycinnamate Alcohol Denat.

 

Beginnen wir mit dem Positiven: Dieses Produkt enthält mit Panthenol und Vitamin E Antioxidantien, die in keiner Sonnencreme fehlen sollten. Auch ist dieses Produkt nicht auf Mineralöl- oder Silikonbasis. Was die Zusammensetzung der Creme angeht, müssen wir trotzdem skeptisch sein, denn bereits der zweite Inhaltsstoff auf der Liste ist Glycerin. Auch wir verwenden in unserer Hautcreme+ Glycerin als Feuchtigkeitsspender, jedoch sollte es nicht zu hoch dosiert sein, denn ab einer Konzentration von 30 % wirkt es auf die Haut austrocknend. Auch Alcohol Denat. springt uns bei der Untersuchung unangenehm ins Auge. Die meisten Kosmetikproduzenten verwenden keinen reinen Alkohol, um sich die Alkoholsteuer zu sparen, denn Alkohol, den man auch trinken könnte, muss teuer besteuert werden. Leider ist die alternative vergällter Alkohol (Alcohol Denat.). Dieser ist nicht nur ungenießbar, sondern auch für die Haut schädlich.

Dieses Produkt enthält drei UV-Filter, die alle nicht uneingeschränkt zu empfehlen sind. Butyl Methoxydibenzoylmethane ist nicht photostabil und besitzt allergisierendes Potential. Isoamyl P-Methoxycinnamate ist ein hormonaktiver UV-Filter, der ebenfalls nicht photostabil ist und somit Allergien hervorrufen kann. Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid ist zwar photosatbil, jedoch wurde gezeigt, dass sich dieser UV-Filter im Körper anlagern kann.

Schlecht  Heliocare Advanced SPF 50

UV-Filter Mineralöl & Silikone hormonaktive Substanzen Sonstiges
Ethylhexyl Methoxycinnamate  
Octocrylene Zinc Oxide 
Titanium Dioxide 
Cyclopentasiloxane PEG/PPG-20/6 DimethiconeC13-14 Isoparaffin Cetyl Dimethicone Simethicone   BHTDichlorobenzyl AlcoholLaureth-7

 

Bereits der erste Blick auf die Zusammensetzung lässt unsere Alarmglocken schrillen. Denn bereits der zweite Inhaltsstoff ist ein hormonaktiver UV-Filter, der nicht photostabil ist (Ethylhexyl Methoxycinnamate). Der erste Eindruck wird leider weiter bestätigt, denn dieses Produkt enthält wenig Gutes (Vitamin E ist in Form von Tocopheryl Acetate enthalten) dafür viel Schlechtes. Silikone, Mineralöl, schädliche Konservierungsstoffe (BHT, Dichlorobenzyl Alcohol), künstliche Emulgatoren (Laureth-7): In diesem Produkt findet sich eigentlich alles, was wir nicht wollen.

Neben zwei schlechten UV-Filtern (Ethylhexyl Methoxycinnamate und Octocrylene) finden sich wenigstens auch die verträglichen mineralischen Filter Zinkoxid und Titanium Dioxide. Trotzdem: HÄNDE WEG!  

Schlecht  Avène Sonnenemulsion SPF 20

UV-Filter Mineralöl & Silikone hormonaktive Substanzen Sonstiges
Octocrylene 
Methylene Bis-Benzotriazolyl Tetramethylbutylphenol (MBBT) Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine (BEMT) Butyl Methoxydibenzoylmethane Titanium Dioxide 
Dimethicone, Cyclomethicone, Dimethiconol, Isohexadecane PEG-100Polysorbate 60

 

Bei der noblen Apothekenmarke Avène waren wir gespannt auf die Zusammensetzung. Das Ergebnis ist allerdings ernüchternd. Die Sonnenemulsion ist auf der Basis von Silikonöl (Dimethicone, Cyclomethicone, Dimethiconol), enthält Mineralöl (Isohexadecane) und verwendet mit PEG-100 und Polysorbate 60 unliebsame künstliche Emulgatoren.

Bei der Verwendung von UV-Filtern kann Avène jedoch halbwegs punkten. Mit MBBT und BEMT enthält es zwei verträgliche, photostabile UV-Filter. Dass dieses Produkt auch den nicht photostabilen UV-Filter Butyl Methoxydibenzoylmethane enthält, können wir verzeihen, denn dieser findet sich in fast jeder Sonnencreme. Dennoch: nicht zu empfehlen.

Schlecht  Eucerin Sun Fluid 30 mattierend 

UV-Filter Mineralöl & Silikone hormonaktive Substanzen Sonstiges
Octocrylene Butyl Methoxydibenzoylmethane Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine (BEMT) Homosalate Titanium Dioxide  Polymethylsilsesquioxane, Dimethicone Homosalate Alcohol Denat.Trisodium EDTA

 

Dieses Produkt enthält Silikone und verwendet vergällten Alkohol (Alcohol Denat.) ebenso wie schädliche Konservierungsstoffe (Trisodium EDTA). Nach gängigen Antioxidantien wie Vitamin E oder Panthenol suchen wir vergeblich. Schon einmal ein schlechter Ausgangspunkt.

Das Eucerin Sun Fluid vereint gleich sechs verschiedene UV-Filter. Von diesen sind jedoch nur zwei uneingeschränkt zu empfehlen (BEMT und Titanium Dioxide). Von den vier weiteren UV-Filtern (Octocrylene, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid, Homosalate) ist keiner empfehlenswert. Negativ hervorheben können wir vor allem Homosalate, denn dieser Filter kann hormonaktiv wirken und sollte vermieden werden.

Schlecht  Garnier Ambre Solaire Resisto Kids 50 

UV-Filter Mineralöl & Silikone hormonaktive Substanzen Sonstiges
Titanium Dioxide Butyl Methoxydibenzoylmethane Octocrylene Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine (BEMT) Terephthalylidene Dicamphor Sulfonic Acid Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid 
Isoamyl P-Methoxycinnamate 
Isohexadecane, Cyclohexasiloxane, Cyclopentasiloxane, Lauryl PEG/PPG-18/18 Methicone Synthetic Wax Terephthalylidene Dicamphor Sulfonic Acid Alcohol Denat.PEG-30 DipolyhydroxystearateTriethanolaminePoloxamer 407

 

Gleich unter den ersten vier Inhaltsstoffen befinden sich zwei, die uns nicht gefallen wollen: Isohexadecane (Mineralöl) und Alcohol Denat. (vergällter Alkohol). Ein schlechter Start also für dieses Produkt. Dass Garnier auf eine Silikonbasis setzt, trübt dieses Bild weiter (Cyclohexasiloxane, Cyclopentasiloxane, Dimethicone). Da dieses Produkt des Weiteren Triethanolamine (einen toxischen pH-Wert Stabilisator) und künstliche Emulgatoren enthält (PEG-30 Dipolyhydroxystearate, Poloxamer 407), können wir von der Verwendung nur abraten.

Wie bei vielen anderen Produkten halten sich schlechte und gute UV-Filter die Waage. Den mineralischen Filter Titanium Dioxide und BEMT können wir uneingeschränkt empfehlen. Allerdings finden wir auch Octocrylene (allergisierendes Potential) und Butyl Methoxydibenzoylmethane (nicht photostabil). Besonders enttäuschend ist der Einsatz von Terephthalylidene Dicamphor Sulfonic Acid. Dieser Sonnenschutzfilter kann hormonaktiv im Körper wirken. Obwohl die Hautpenetrationsrate bei diesem Filter sehr gering ausfällt, wäre es besser, in Kinderprodukten auf hormonaktive Inhaltsstoffe zu verzichten.

Schlecht  Lancaster Sun Age Control Mature Skin LSF 50 

UV-Filter Mineralöl & Silikone hormonaktive Substanzen Sonstiges
Octocrylene Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine (BEMT) Titanium Dioxide Butyl Methoxydibenzoylmethane 
Methylene Bis-Benzotriazolyl Tetramethylbutylphenol (MBBT) 
Cyclopentasiloxane Stearyl Dimethicone C30-45 Alkyl Cetearyl Dimethicone Crosspolymer Cyclohexasiloxane BHTPEG-8TriethanolamineMethylisothiazolinoneParfum

 

Ganze 83 Inhaltsstoffe zählen wir bei diesem Produkt. Wow, was für eine Menge! Direkt an zweiter Stelle entdecken wir das Silikon Cyclopentasiloxane. Wir haben es also mit einer Silikonbasis zu tun. Auffällig ist, dass 13 verschiedene Duftstoffe bei diesem Produkt gesondert ausgewiesen werden. Einige Duftstoffe können unter dem Oberbegriff ‘Parfum’ zusammengefasst werden. Duftstoffe mit besonders allergisierendem Potential jedoch bedürfen einer separaten Auflistung. Ein schlechtes Zeichen also. Und in der Tat: 10 der 13 aufgelisteten Duftstoffe sind dafür bekannt, fotoallergische Reaktionen hervorzurufen zu können, also durch UV-Licht hervorgerufene Hautreaktionen. Was haben diese Duftstoffe in einer Sonnencreme verloren? Wir sind etwas ratlos, geben aber zu, das Produkt sehr gerne riechen zu wollen. Positiv hervorzuheben ist die relativ hohe Dosis an Vitamin C (Ascorbyl Palmitate, Ascorbic Acid). Auch Vitamin E und eine Menge pflanzlicher Öle mit gutem Ruf (z. B. Haselnuss, Artischocke, Bitterorange) enthält das Produkt. Am Ende jedoch bleibt Ernüchterung, denn auch künstliche Emulgatoren (PEG-8) und die schädlichen Konservierungsstoffe wie BHT und Methylisothiazolinone finden wir.

Unter den 83 Inhaltsstoffen befinden sich sechs UV-Filter: von diesen können wir jedoch nur drei empfehlen (BEMT, MBBT und Titanium Dioxide). Die anderen UV-Filter sind entweder nicht photostabil (Butyl Methoxydibenzoylmethane) hormonaktiv (Ethylhexyl Methoxycinnamate) oder können sich im Organismus des Verwenders anreichern und haben allergisierendes Potential (Octocrylene).

Schlecht  Skinactives SPF 30 Advanced Protection 

UV-Filter Mineralöl & Silikone hormonaktive Substanzen Sonstiges
Octinoxate 
Zinc Oxide 
Octisalate 
Cyclomethicone, Cetyl Dimethicone Copolyol Cetyl Dimethicone Dimethicone Octinoxate Methylparaben PEG-100 Stearate Ceteareth-20 Tetrasodium EDTA Diazolidinyl Urea

 

Skinactives ist das einzige amerikanische Produkt im Test. Der große Vorteil: hier werden die UV-Filter separat als Wirkstoff ausgewiesen. So fällt es leichter, den Überblick zu behalten. Der große Nachteil: in den USA ist kein UVA-Filter vorgeschrieben und auch ein Siegel diesbezüglich gibt es nicht. Wir bevorzugen deshalb europäische Produkte, bei denen wir uns sicher sein können, dass sie einen ausreichenden UVA-Schutz bieten.

In diesem Produkt finden wir Parabene, Silikone und künstliche PEG-Emulgatoren. Alles Stoffe, die wir nicht empfehlen können. Positiv bleibt die Verwendung von Antioxidantien wie Vitamin E (Tocopherol Acetate) und Vitamin C (Ascorbic Acid).

Auch in diesem Produkt werden sowohl gute als auch schlechte UV-Filter verwendet. Der mineralische Filter Zink Oxide, den auch wir empfehlen, ist genau wie Octisalate ein verträglicher, unbedenklicher Schutz gegen UV-Strahlung. Allerdings verwendet dieses Produkt auch den äußerst bedenklichen UV-Filter Octinoxate. Dieser vereint gleich alle negativen Eigenschaften, die ein UV-Filter haben kann. Er kann hormonaktiv wirken, lagert sich im Körper an und ist nicht UV-Stabil. Da dieser Filter mit 7,5 % (die Wirkstoffe werden in Amerika mit der jeweiligen Konzentration angegeben) die höchste Dosierung aller Filter hat, können wir dieses Produkt nicht empfehlen. Also: Skinactives kommt uns nicht auf die Haut.

Fazit

Das Ergebnis ist etwas erschreckend, denn keines der Produkte konnte im Test überzeugen. Sogar im Hochpreissegment ist man nicht vor günstigen Inhaltsstoffen und den falschen UV-Filtern sicher. Hilfe und Transparenz werden wohl nur langsam kommen, denn selbst Institutionen wie Stiftung Warentest konzentrieren sich bei Sonnenschutzmitteln nicht auf die eigentlich wesentlichen Kriterien. Die Qualität der UV-Filter wird nicht bewertet. Um Ihnen bei der Wahl der richtigen Sonnenschutzmittel zu helfen, haben wir in diesem Artikel eine Liste mit den besonders schädlichen Filtern zusammengetragen. Außerdem enthält dieser Artikel weitere 12 Produkte im Test. Ansonsten stehen wir Ihnen bei Fragen natürlich immer zur Verfügung.